Zu den Bildern

Mandalas übten schon immer eine magische Anziehungskraft auf mich aus. Von manchen wird man direkt in die Tiefe gezogen und man entdeckt immer wieder neue Muster darin. Es verstecken sich oft auch Symbole und Zeichen in den Strukturen, die im Muster verwoben werden und die eine tiefere Bedeutung haben.
Zum Mandala malen kam ich 2020 - im ersten "Corona-Jahr".
Mein erstes Mandala kaufte ich bei einer Künstlerin im Schwarzwald, die ihre wunderbaren Kunstwerke auf große Holztafeln einbrennt.
Über mehrere Online-Kurse einer anderen, sehr besonderen Künstlerin, kam ich zum Malen der bunten Mandalas mit Aquarellfarbe.

Durch viel Inspiration und Austausch entwickelt man seinen eigenen Stil und mittlerweile kombiniere ich verschiedene Techniken und Farben wie z.B. Aquarell mit Acryl und Pastellkreide.

Durch die helle, fast weiße Mitte entsteht für das Auge ein Sog, der einen in die Tiefe eintauchen lässt.
Meistens höre ich beim Malen der kreisrunden Muster meditative Melodien und Mantras, die mich einen Flow versetzen.
Die Mandalas sind alle freihändig auf Aquarellpapier oder auf grundierten Leinwänden gemalt. Sie sind organisch, unperfekt, fantasievoll, vielfältig und kreativ - so wie ich ;-)

Die Chakren-Reihe ist eine ganz besondere Form der Mandalas. 
Das Chakra-Symbol liegt jeweils in der Mitte, die Farbgebung entspricht denen der 7 Haupt-Chakren (manchmal auch in meiner eigenen Farb-Kreation) und ist noch verziert mit Blüten und Blättern.